Vielfältiges Südafrika

Western cape / Garden route

Geschmiegt an den Tafelberg und mit seiner Lage am Meer ist Kapstadt - "The Mother City" - zweifellos eine der schönsten Städte der Welt. Kulturelle Sehenswürdigkeiten, traumhafte Hotels, kulinarische Highlights, vielfältige Attraktionen und Unterhaltungsmöglichkeiten sind zahlreich zu finden und trotzdem ist man immer nur ein paar Autominuten von der Natur entfernt. Die Vielseitigkeit der ältesten Stadt Südafrikas spiegelt sich in ihrer Architektur wieder, die von modernem Anspruch und gleichzeitig von der vielfältigen Geschichte der kolonialen Besiedelung des südlichen Kontinents zeugt, die von hier aus ihren Anfang nahm. An stürmischen Tagen wirkt das Kap der Guten Hoffnung wie das Ende der Welt, obwohl der südlichste Punkt des afrikanischen Kontinents eigentlich am Cape Agulhas liegt.

 

In den Winelands um Stellenbosch, Franschhoek und Paarl dehnen sich Weinberge vor der Kulisse schroffer Bergketten aus, in vielen Gutshäusern im kapholländischen Stil werden Weindegustationen angeboten, oftmals verfügen die Güter auch über exzellente Restaurants.

 

An der Westküste locken hübsche Fischerdörfer mit Seafood-Restaurants, die einzigartige Vogelwelt des West Coast Nationalparks und die Cederberge mit ihren vielen Wandermöglichkeiten.

 

Die Garden Route gehört zu den berühmtesten und schönsten Autostrecken der Welt. Von der üppigen Küstenvegetation mit zahlreichen Buchten, Stränden und Gebirgszügen bis hin zur ariden Kleinen Karoo erlebt der Besucher entlang dieser Route eine grosse Landschaftsvielfalt und unzählige Freizeitmöglichkeiten. Die Kap-Florenregion mit der typischen Fynbos-Vegetation beheimatet auch die Nationalblume Südafrikas, die Königs-Protea. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es mehr unterschiedliche Pflanzenarten (über 7000, davon mehr als die Hälfte endemisch).

 

In der kleinen Karoo liegt Outshoorn, die "Welthauptstadt" der Straussenzucht. Ganz in der Nähe findet man die eindrucksvollen Cango Caves: In der Tropfsteinhöhle aus Kalkstein, die konstant 18°C warm ist, kann man sich während einer Führung etwas abkühlen.

 

In Hermanus bieten sich hervorragende Beobachtungsmöglichkeiten für Wale, wenn sich diese zwischen Juni und Ende November in der Walker Bay aufhalten, um zu kalben. Dabei muss man nicht mal ein Boot betreten - die Tiere lassen sich oftmals direkt von der Terrasse oder vom Küstenweg aus beobachten. Etwas weiter westlich lebt am Stony Point in Betty's Bay eine Kolonie der seltenen Brillenpinguine, die man über einen Holzsteg besuchen kann. 

gauteng

Gauteng ist die kleinste und doch wirtschaftlich stärkste Provinz: Der Grossraum Pretoria ist Verwaltungsmetropole Südafrikas. Johannesburg ist das Finanzzentrum von Südafrika und dem ganzen Kontinent und hat im Bergbausektor eine bedeutende Rolle. Die afrikanische Metropole ist mit dem internationalen Flughafen Ausgangspunkt für die meisten Reisen im südlichen Afrika und bietet Flugverbindungen in alle grösseren Städte im In- und Ausland sowie die grösste Auswahl an Mietwagen.

kwazulu-natal

Die tropische Seite Südafrikas bietet die besten Tauchreviere, wunderschöne Strände und eine vielfältige Kultur. Palmen säumen die in Abschnitten mit Feuchtgebieten durchzogene Küste. Das Volk der Zulu teilt seine Heimat längst mit Bewohnern aus der ganzen Welt. In Durban findet sich eine grosse indisch-stämmige Gemeinde; ihre Vorfahren kamen zu Kolonialzeiten hierher, um Zuckerrohr anzubauen. 

Die Bewohner der Naturschutzgebiete Hluhluwe-iMfolozi, Phinda und iSimangaliso Wetland Park - Nashörner, Nilpferde und Krokodile - lassen sich von den Fremden in Booten oder Geländewagen kaum aus der Ruhe bringen.

Den Kontrast dazu bieten die Drakensberge: Giants Castle, Cathedral Peak und das Amphitheater im Royal Natal National Park bieten sich mit grossartigen Aussichten, einer herrlichen Bergszenerie und vielen Felszeichnungen der San als Wanderparadies an. 

Northern Cape

Die Kalahari, eine Wüste aus feinem, rötlich schimmerndem Sand, erstreckt sich in ihren Ausläufern bis ins nördliche Südafrika. Einsamkeit und Ruhe, ein besonderes Gefühl von Zeit und Raum wird für jeden spürbar, der sich in diese fremdartige Welt begibt. Der rote Sand bildet einen malerischen Kontrast zu den trockenen Sträuchern und den grünen, oft auch blühenden Sukkulenten, die hier heimisch sind; und der riesige fast immer blaue Himmel füllt sich nach einer kurzen Dämmerung mit unendlich vielen Sternen. Geniessen Sie die einzigartige Landschaft des Kgalagadi Transfrontier Park (KTP) und lassen Sie die intensiven Wüstentage in einem Wilderness Camp ausklingen.

 

Südlich des KTP stürzen sich die Fluten des Oranje über die Felsen der Augrabies Falls und weiter durch die fantastische Landschaft des gleichnamigen Nationalparks. Eine faszinierende Mondlandschaft mit einzelnen Köcherbäumen und eine den kargen Bedingungen angepasste Tierwelt wissen den Besucher zu verzaubern.

Limpopo / Mpumalanga / Kruger NP

Beim Besuch des Kruger Nationalparks erhält man eine Ahnung davon, wie Afrika aussah, bevor es die Europäer besiedelten. Der Park bietet eine unvergleichliche Artenvielfalt und mit Geduld kann man noch viel mehr als die berühmten Big Five entdecken.

Im öffentlichen Teil des Parks durchziehen Teerstrassen das Buschland, wo Mietwagen manchmal von tierischen "Road-Blocks" gestoppt werden. In den direkt angrenzenden privaten Wildreservaten mit wunderschönen und oft luxuriösen Safari-Lodges können Pirschfahrten in offenen Geländefahrzeugen unternommen werden. Einheimische Wildhüter führen ihre Gäste hautnah in die unglaubliche Welt des afrikanischen Buschlands, heran an Löwen und Leoparden, Nashörner und Giraffen, Herden von Zebras und Impalas.

 

Die Grösse der Landschaft zeigt sich dagegen im vorgelagerten Blyde River Canyon und der Panorama Route mit wunderbaren Ausblicken auf tiefe Schluchten und zahlreiche Wasserfälle.

 

Wer es etwas weniger touristisch mag, für den gibt es viele weitere Nationalparks oder private Game Reserves, die ebenfalls einen Besuch wert sind.

eastern cape / Garden Route

Die berühmte Garden Route, die sich entlang der Küstenregion vom Eastern bis zum Western Cape erstreckt, bietet mit ihrer lieblichen Landschaft einen ganz eigenen Reiz. Feine weisse Sandstrände werden gerahmt von felsiger Küste. Städtchen wie Wilderness, Plettenberg Bay und Knysna bieten hervorragende Unterkünfte und vielerlei Unterhaltungsmöglichkeiten. Wanderer finden im Tsitsikamma Nationalpark ihr Paradies und im Addo Elephant Nationalpark gibt's Rüsselgarantie - aber auch die Möglichkeit zu stundenlangen Strandspaziergängen.

 

Zwischen Qolora Mouth und Port Edward befindet sich der raue, zerklüftete Küstenstrich der weniger bekannten Wild Coast, der mit stillen Buchten und Lagunen, bizarren Felsen und Höhlen sowie vielen Traumstränden begeistert.

swaziland / lesotho

Swaziland, das sich seit 2018 eSwatini nennt, beeindruckt mit abwechslungsreicher Natur und lockt mit seiner besonders freundlichen, gelassenen Atmosphäre. Ein Besuch bietet sich an für Reisende, die vom Kruger NP nach Süden ins Hluhluwe-iMfolozi Game Reserve oder nach St. Lucia reisen möchten - eSwatini ist definitiv einen mehrtätigen Aufenthalt wert!

 

"Das Königreich im Himmel" wird Lesotho, das ganz von Südafrika umgeben ist, gern genannt. Über 80% des Landes liegen über 1800m.ü.M. und die faszinierende Bergwelt kann man auf herrlichen Wanderungen kennenlernen. Lesotho zählt zu den ärmsten Ländern der Welt und bietet einen grossen Kontrast zum benachbarten Südafrika. Der einzige Übergang nach KwaZulu-Natal führt über den Sani-Pass mit seiner atemberaubend steilen, kurvigen Piste, die nur für Allradfahrzeuge offen ist.